Mails in dieser Art erreichen mich täglich –

„… bin aktuell dabei (Vorteil durch das Homeoffice) das Essverhalten wie besprochen umzustellen, ich merke das verbessert mein Sodbrennen“

„… seit gestern geht es mir gar nicht gut, sehr flaues Gefühl den ganzen Tag, Durchfälle, … ich glaub das ist der Stress und die Sorge!“

„War jetzt zwei Wochen wirklich nur daheim und ich muss ganz ehrlich sagen, das ist auch wieder nicht so meins. Habe mich gestern schon aufs arbeiten gefreut, obwohl ich auch alleine im Büro war.“

Einige Menschen erkennen echt Vorteile am „Homeoffice“, mehr Zeit zum Planen, Kochen und Essen, was sich zusätzlich positiv auf zahlreiche Beschwerden auswirkt.

Andere sind mehr als überlastet und bemerken sofort, dass sich der Gesundheitszustand gravierend verschlechtert. Viele machen sich Sorgen, dass durch Ausgangsbeschränkungen und die großzügige Lagerhaltung das Gewicht rascher ansteigt.

Eines vorweg – Routine und gute Organisation fördern nicht nur die Produktivität im Job, sondern zeigen auch in Sachen Ernährung große Wirkung. Unser Körper liebt Rhythmus und gute Gewohnheiten.

Essen Sie dynamisch mit System …

Die Morgenmahlzeit bietet einen guten Start in den Tag, je nach Gusto passen Porrige oder Müsli mit frischem Obst bzw. ein traditionelles Frühstück mit Vollkornbrot süß oder pikant!

Entscheiden Sie selbst, zu welchem Zeitpunkt Ihr Körper eine Mahlzeit braucht. Verlässliche Marker sind ein leichtes Hungergefühl im Magen bzw. ein Abstand von 4 – 6 Stunden zur letzten Mahlzeit. „Mundhunger“ kennzeichnet meist einen Gusto oder das Verlangen nach Süßem. Meist ergibt sich automatisch ein recht passender Rhythmus von drei Hauptmahlzeiten pro Tag.

Flüssigkeit fördert Denkleistung und Konzentration, neben Kaffee sollte an erfrischende Getränke wie Leitungswasser, Mineral oder Tee gedacht werden. Eine halbe Zitrone oder Orange frisch gepresst bzw. Ingwerscheiben im 0,5 Liter Glas schmecken fantastisch und wirken zusätzlich verdauungsfördernd.

Die Verlockung ist groß …

Gerade zuhause ist die Versorgung mit kleinen Snacks und Süßigkeiten optimal gegeben, auch der Weg zum Kühlschrank ist nicht weit. Gerade diese Kalorien fördern eine Gewichtszunahme, füttern die Fettzellen und stürzen uns rasch in Leistungstiefs.

Essen Sie gleich nach dem Mittagessen ein kleines Dessert oder ein Stück Obst und versuchen Sie rund um den Schreibtisch keine Süßigkeitenvorräte anzulegen. Falls der Gusto kommt, dann hilft Ablenkung – Durchlüften, Atemübungen, Zeit mit Partner, Familie oder Haustier, Sport oder eine echte „Snackpause“ mit Vollkornbrot, Joghurt, Obst, Nüssen oder Gemüsesticks!

Der schlaue Einkauf …

Überlegen Sie schon am Wochenende was Sie essen und brauchen werden. Die Einkaufsliste stets für Spontaneinfälle griffbereit halten.

Denken Sie besonders an wertvolle Lebensmittel, die Vitalstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe liefern, neben den gewohnten Lebensmitteln sind wertvolle Vitaminkicks ein Fixpunkt auf der Einkaufsliste – Frühlingssalate, Kresse, Kräuter, Nüsse, Hülsenfrüchte und saisonales Gemüse & Obst, auch tiefgekühlt  – diese werten jede Mahlzeit auf und stärken unser Immunsystem immens.

Frisch gekocht, …

Selbst, wenn die Zeit knapp ist lassen sich aus hochwertigen Zutaten fantastische Gerichte zaubern. Die warme Hauptmahlzeit sollte eine Komposition aus Energiequelle (verschiedene Getreidevariationen, Kartoffeln, Nudeln, …), Kraftquelle (Fleisch, Fisch, Ei, Käse, Linsen, Bohnen, Kichererbsen …) und Vitalstoffen (Gemüse, Salat, Snackgemüse, Pilze) sein. Pflanzliche Fettsäuren aus Raps-, Oliven-, Mais-, Lein-, Hanf- oder Kürbiskernöl ergänzen die Gerichte. So ist Ihr Körper optimal versorgt und das spüren Sie.

Ihr Körper wird so richtig eingebremst …

Greifen Sie regelmäßig zu Pizza, Fast Food und Fertiggerichten, dann merkt Ihr Darm schon in kurzer Zeit wie sich die Aktivität der Darmbewohner verändert.

Kombiniert mit Süßigkeiten, Limonaden und Energydrinks und hoher Arbeitsbelastung spüren auch Sie sehr schnell wie Vitalität, Energielevel und Stimmung sinken. Sie legen eine echte Vollbremsung hin. Daher möglichst häufig mit frischen Salaten, Getreide & Vollkorn, sowie Obst & Gemüse ergänzen. Den Flüssigkeitslevel schon ab den Morgenstunden mit echten Durstlöschern füllen, so beugen Sie Müdigkeit, Kopfweh und Antriebslosigkeit vor!

Falls die Zeit zum Selber kochen fehlt, dann bestellen Sie bei Betrieben, die frisch & mit hochwertigen, regionalen Produkten kochen, so sind Sie bestens versorgt.

Möglicherweise gelingt es Ihnen einen kleinen Teil der Zeit, die sonst auf dem Arbeitsweg verloren geht, für Ihre Gesundheit zu nutzen – es wäre sehr wahrscheinlich ein Gewinn an Lebenszeit.

Wenn sich Beschwerden verstärken oder das Gewicht rasch steigt …

Zögern Sie nicht selbst in der jetzigen Zeit fachliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen, wir  DiätologINNEN aus ganz Österreich unterstützen Sie gerne am Telefon, via Videokonferenz oder per Mail, damit Sie diese, für manche sehr schwierige Zeit möglichst beschwerdefrei überstehen.

Ihre Diätologin,
Angelika Achleitner

Meine Ernährungstipps kurzgefasst in Kombination mit Bewegungstipps von Triathlonprofi & Sportcoach Mag. Gerald Will  finden Sie in der aktuellen Ausgabe (April 2020) der Bezirksrundschau Wels & Wels Land auf Seite 2/3:
Sich fit halten auch in Isolation