Heute muss ich Ihnen etwas über die Yaconwurzel erzählen.

Neulich war eine dieser wertvollen Wurzelknollen in unserer regionalen Biokiste, unscheinbar ihr Anblick, aber knackig und süß ihr Geschmack. Es machte mich neugierig, da dieses besondere „Superfood“ ursprünglich eigentlich aus Südamerika stammt.

Doch als besondere Rarität gibt es sie auch in Österreich, Andreas Wille aus Peuerbach hat sie angebaut und geerntet.

Von diätologischer Seite ist die Yaconwurzel für mich besonders interessant, weil sie Faserstoffe enthält die eine besondere Nahrung für unsere Darmbakterien bieten, nämlich Inulin und Fruktooligosaccharide. Ähnlich „lecker“ für unsere Darmbakterien sind Knoblauch, Zwiebel, Lauch, Topinambur, Schwarzwurzeln oder Spargel.

Leider gibt es immer mehr Menschen, denen genau diese Inhaltsstoffe Probleme machen. Der Darm rumort, es kommt zu Durchfall und Blähungen, Lebensmittel mit dem „wertvollen Futter“ werden reduziert oder ganz gemieden. Im Dickdarm verändert sich die Besiedelung und die ungünstigen Bewohner bekommen mehr Macht.

Schauen Sie daher gut auf Ihren Darm, essen Sie bunt und vielfältig, damit die starken Kämpfer im Darm täglich gut versorgt sind!

Möchten Sie noch mehr über die Yakonwurzel wissen, dann empfehle ich folgenden Beitrag:
https://www.bzfe.de/fileadmin//resources/import/pdf/eifonline_yacon.pdf

Im Zeichen der Gesundheit …

Ihre Diätologin,
Angelika Achleitner